Reutlingen_Bürgerpark

 

Leistung: LP 1-8, Beteiligungsverfahren
Fläche Bauabschnitt: ca. 2200m²
Fläche Skatepark: ca.  500m²
Anlagentyp: Bowl/Street-Kombination
Oberfläche: geglätteter Beton
Gesamtkosten Bauabschnitt: ca. 1.1 Mio €

Gesamtkosten Skatepark: ca. 260.000 €

Videos / Externe Projektlinks: 1 - 2 - 3 - 4

 

 

Im Zuge der Planungen für den Bürgerpark wurden Ideen zur Belebung und Steigerung der Aufenthaltsqualität erarbeitet. Ein Baustein dieser Überlegungen war die Realisierung einer Skateanlage unter Beteiligung der überwiegend jugendlichen Skater. Die Anforderung an unsere Planung war es insbesondere die verschiedenen Wünsche der Jugendlichen aus dem Beteiligungsverfahren mit den Gegebenheiten des Grundstücks (unterirdischen Trassen und Schächten), der bestehenden Freiraumplanung (dem u.a. festgelegten Baumraster) und weiteren Rahmenbedingungen in einem ansprechenden Konzept zu vereinen.

 

Der Bürgerpark befindet sich mitten in der Stadt und hat dadurch einen sehr öffentlichen Charakter. Es gibt neben dem Skatepark u.a. eine Parcouranlage, ein Wasserspiel und eine große Grünfläche, die zum aktiven Aufenthalt einladen.

 

 

Die gesamte Anlage ist im Boden eingelassen und ermöglicht auf diese Weise beste Einblicke bei gleichzeitiger Abgrenzung zur Umgebung. Von diesen Einblicken profitieren sowohl die Passanten, die oft verweilen um dem Treiben in der Anlage zuzuschauen, als auch die Skater, die sich sonst selten so selbstverständlich einem Publikum präsentieren können.

 

 

Der Skatepark ist in das Baumraster des Bürgerparks integriert. Quadratische und organische Elemente fassen die Bäume ein, bilden Hindernisse für die Skater und gliedern sich stimmig in die übrige Betonlandschaft, die auch aufgrund der Baumeinfassungen einen besonderen "Flow" hat.

 

 

Der "Bowlcharakter" wird im oberen Teil mit Elementen ergänzt, die von Streetskatern genutzt werden können. Es gibt Curbs, die ganz unterschiedlich angefahren werden können, ein Flatrail, verschiedene Banks und eine Spine. Alle Hindernisse sind so angeordnet, dass sie in einer Linie hintereinander weg angefahren werden können. Der Entwurf wurde in drei Beteiligungsveranstaltungen intensiv mit den lokalen Jugendlichen abgestimmt.

 

Flowlines durch das Raster
Streetlines entlang des Rasters
Entwurfsvarianten Baumeinfassungen
Jugend- und Bürgerbeteiligung gemeinsam mit Dirk Schelhorn
Druckversion Druckversion | Sitemap
© skateshapes

Anrufen

E-Mail